Amstetten – eine Stadt leidet mit

von Melanie Grimm

Der Name Amstetten jagt vielen einen Schauder über den Rücken.

In der österreichischen Kleinstadt hat ein Vater seine Tochter 24 Jahre eingesperrt und missbraucht – eine unfassbare Tat. Die Amstettener leben mit dem Stigma und warten auf den Prozess, der am 16. März beginnt.

Chefinspektor Ferdinand Humpel hat sich vorbereitet. “Das hab ich für Sie aufgeschrieben”, sagt er und schiebt einen Din-A5-Block über den Tisch. Auf dem Papier steht ein Satz, den der Polizist dick umrahmt hat: “Für mic ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK