Pixel.Law Rechtsanwälte aus Berlin mahnen im Auftrag des Fotografen Grzegorz Grygo das Bild „Einnahmen_Ausgaben_7393“ ab

S.O.S. Hilfe bei Abmahnung wegen Filesharing Februar 16th, 2015

Bildnachweis: Pixabay.com

Aktuell versendet die Kanzlei pixel.Law Rechtsanwälte aus Berlin im Auftrag des Fotografen hier Name des Fotografen einsetzen Abmahnungen wegen der Verletzung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten an Lichtbildwerken, die der Stockarchiv-Plattform pixelio.de entnommen wurden. Dem Abgemahnten wird vorgeworfen, er habe die Fotografie mit dem Titel „Einnahmen_Ausgaben_7393“ auf seiner Internetseite eingestellt und dadurch Urheberrechte des Fotografen Grzegorz Grygo verletzt.

Unterlassungsanspruch, Zahlungsansprüche

Dem Schreiben ist eine Unterlassungserklärung beigefügt, die die Kanzlei pixel.Law von dem Abgemahnten verlangt, innerhalb einer sehr kurzen Frist unterschrieben zurückzusenden.

Der anwaltliche Kostenerstattungsanspruch wird mit 729,23 EUR beziffert. Den Schadensersatzanspruch berechnen die Anwälte von pixel.Law nach den Honorarempfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM-Empfehlung).

Was ist zu tun?

Auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken. Lassen Sie sich nicht verunsichern. Suchen Sie Rat bei einem Rechtsanwalt.

Die Abmahnungen von pixel.Law weisen insofern eine Besonderheit auf, als dass nach unseren Erfahrungswerten die Bilder vom Abgemahnten selbst oder von einer vom ihm beauftragten Agentur bei pixelio lizensiert worden sind und sich damit die Frage stellt, ob die Abmahnung überhaupt berechtigt ist. Pixel.Law beruft sich in diesen Fällen insofern darauf, dass das Bild verwendet worden sein soll, ohne den Namen des Urhebers (Grzegorz Grygo) zu nennen, dies aber in den Nutzungsbedingungen der Plattform Pixelio zur Voraussetzung der Bildnutzung gemacht werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK