5A_278/2014: Zuteilung des auf dem Vorbezug erwirtschafteten konjunkturellen Mehrwerts in der güterrechtlichen Auseinandersetzung (amtl. Publ.)

von Sabine Herzog
Das Bundesgericht konnte sich im vorliegenden Entscheid erstmals zur Frage äussern, wie der auf den Vorbezug entfallende konjunkturelle Mehrwert im Falle der güterrechtlichen Auseinandersetzung vor Eintritt des Vorsorgefalles zuzuteilen ist.

Die Eheleute unterstanden dem Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung; die Liegenschaft erwarben sie als Miteigentümer. Die Finanzierung der Liegenschaft erfolgte mehrheitlich über eine Hypothek und zu einem geringeren Anteil über einen Vorbezug des Ehemannes. Der auf der Liegenschaft entstandene konjunkturelle Mehrwert wurde von der Vorinstanz hälftig zwischen den Ehegatten aufgeteilt. Dagegen wehrte sich der Ehemann vor Bundesgericht.

Das Bundesgericht setzte sich ausführlich mit den verschiedenen Lehrmeinungen auseinander (E. 4.2.2. und E. 4.2.3.) und folgte im Ergebnis der Mehrheitsmeinung ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK