StMI: Neue Arbeitszeitmodelle bei der Bayerischen Polizei

25. Februar 2015

Innenminister Joachim Herrmann lässt innovative Schichtmodelle erarbeiten: Bayernweite Arbeitsgruppe mit Polizeiexperten aus der Praxis – Passgenaue und moderne Schichtpläne – Keine belastenden 12 Stunden-Schichtdienste – Erprobungsphase ab Ende 2015

Als eine “Riesenchance für innovative und passgenaue Schichtmodelle bei der Bayerischen Polizei” hat heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die Arbeit der von ihm im September 2014 eingesetzten Arbeitsgruppe zur Erarbeitung neuer Arbeitszeitmodelle bezeichnet.

“Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Schichtpläne bei Bayerischen Polizei optimieren und modernisieren”, betonte Herrmann. “Im Mittelpunkt steht der Gesundheitsschutz für unsere rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schichtdienst und vor allem auch eine bessere Vereinbarkeit von Dienst und Privatleben.”

Dabei werde es keine Denkverbote geben, sicherte der Innenminister zu. Die Eckpfeiler seien lediglich, dass der regelmäßige Schichtdienst auf maximal zehn Stunden begrenzt wird sowie täglich mindestens elf Stunden und wöchentlich mindestens 24 Stunden Mindestruhezeit einzuhalten sind. Das entspräche auch der bayerischen Arbeitszeitverordnung und den zwingenden Arbeitsschutzvorgaben der EU.

In der Arbeitsgruppe sind Experten aus allen Landespolizeipräsidien, der Bereitschaftspolizei, dem Landeskriminalamt, allen Berufsvertretungen, des Hauptpersonalrats, der Geschäftsstelle Arbeitsschutz der Bayerischen Polizei sowie der Gleichstellungs- und Hauptschwerbehindertenvertretung vertreten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK