StMGP: Erste Förderbescheide für “Gesundheitsregionen plus” – Ministerin Huml: Großes Interesse am neuen Programm für regionale Netzwerke

25. Februar 2015

Das neue Programm “Gesundheitsregionen plus” der Bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml ist auf großes Interesse gestoßen. Huml übergab am Mittwoch im München Förderbescheide an die ersten sechs Landkreise und Städte. Schon bald werden die nächsten Kommunen folgen.

Die Ministerin betonte: “Mein Ziel ist es, die Beteiligten am Gesundheitswesen vor Ort stärker zu vernetzen. Damit können wir die Gesundheitsvorsorge und die medizinische Versorgung der Menschen verbessern. Auch die unterschiedlichen Stärken der einzelnen Regionen sollen weiterentwickelt werden.”

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert Landkreise und kreisfreie Städte, die “Gesundheitsregionen plus” bilden, bis Ende 2019 mit bis zu 250.000 Euro je Gesundheitsregion. Die ersten sechs Förderbescheide gingen an den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, den Landkreis Miltenberg, die Stadt und den Landkreis Coburg, die Stadt Nürnberg, den Landkreis Dillingen an der Donau sowie den Landkreis Erlangen-Höchstadt zusammen mit der Stadt Erlangen. Am Freitag wird die Ministerin zudem einen Bescheid an die Stadt und den Landkreis Bamberg übergeben.

Huml unterstrich: “Oberstes Ziel der bayerischen Gesundheitspolitik ist es, eine hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung zu erhalten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK