Schadensersatz wegen Ausrutscher in einer Skihütte

von Olaf Moegelin

Die Klägerin verlangte vom Inhaber ein Skihütte in Winterberg Schadensersatz, nachdem sie mit Skischuhen auf dem nassen Boden der Skihütte ausgerutscht war und sich beim Sturz verletzt hatte. Im Bereich der Bodenschwelle gab es ein gelbes Hinweisschild mit der Aufschrift “Vorsicht Stufe!”. Die fragliche Bodenstelle hatte die Klägerin vor ihrem Sturz bereits mehrfach betreten. Beim Sturz trug sie Skischuhe.

Die Klage wurde in 1. Instanz abgwiesen. Nach Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Hamm hat die Klägerin die Berufung zurückgenommen.

Der Besucher einer Skihütte muss mit dem Vorhandensein von Feuchtigkeit bzw. Nässe auf dem Fußboden und daraus resultierender Glätte rechnen (Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 3. August 2012 – 9 U 45/12).

Hinsichtlich der Verkehrssicherungspflicht für Gaststätten sei anerkannt, dass bei der Gestaltung der Gasträume dem Umstand Rechnung zu tragen ist, dass die Aufmerksamkeit und Konzentration der Gäste durch die in der Gaststätte stattfindende Kommunikation insbesondere nach dem Genuss alkoholischer Getränke Einschränkungen erfahren kann. Demnach ist die Verkehrssicherungspflicht eines Gaststätteninhabers grundsätzlich gesteigert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK