Der entlassene Testamentsvollstrecker – und das Recht zur Nachfolgerbenennung

Ist ein Testamentsvollstrecker im Testament ermächtigt, seinen Nachfolger zu benennen, gilt das auch im Fall seiner Entlassung aus dem Amt wegen Pflichtverletzung, sofern sich aus dem Testament nichts anderes ergibt.

Vorliegend hat das Nachlassgericht hat die Testamentsvollstreckerin aus dem Amt entlassen; der Beschluss und damit die Entlassung wurde mit Bekanntgabe an die Beteiligten wirksam (§ 40 Abs. 1 FamFG)1. Die Testamentsvollstreckerin war jedoch nach dem Testament ermächtigt, einen Nachfolger zu benennen.

Eine solche Anordnung ist wirksam (§ 2199 Abs. 2 BGB). Sie gilt grundsätzlich unabhängig von der Art der Beendigung des Amtes und greift damit auch, wenn es durch Entlassung wegen Pflichtverletzung endet2 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK