Universität Würzburg: Universitätspräsident Alfred Forchel wiedergewählt

23. Februar 2015

Der Würzburger Universitätsrat hat Alfred Forchel für eine weitere Amtszeit zum Präsidenten der Universität gewählt. Der 62-jährige Physiker leitet die Universität seit 2009.

Alfred Forchel bleibt Präsident der Universität Würzburg. Otmar Issing, Vorsitzender des Würzburger Universitätsrates, gab das Wahlergebnis am Nachmittag des 23. Februar bekannt. Kurz zuvor hatte das Gremium den seit 2009 amtierenden Universitätspräsidenten für eine zweite Amtszeit an die Spitze der Julius-Maximilians-Universität gewählt. Forchels neue Amtszeit beginnt am 1. Oktober 2015.

Werdegang von Alfred Forchel

Alfred Forchel, Jahrgang 1952, stammt aus Stuttgart. An der Universität seiner Heimatstadt hat er Physik studiert, dort schloss er 1983 die Promotion und 1988 auch die Habilitation ab. Ab 1984 leitete er in Stuttgart das Mikrostrukturlabor der Universität.

1990 folgte Forchel einem Ruf auf den Lehrstuhl für Technische Physik der Universität Würzburg. Dieser war mit der Leitung des hiesigen Mikrostrukturlabors verbunden, das 1994 in Betrieb ging ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK