Passau’s putzige Puppenstube – der neue Passau-Film

von Liz Collet

Rechtzeitig vor Beginn der neuen Tourismussaison präsentiert die Stadt Passau einen neuen Passau-Film, der nicht nur vergnüglich und zauberhaft anzusehen ist, sondern auch Lust auf einen Besuch in der Dreiflüssestadt macht. Mit moderner Filmtechnik zeigt er „Einen Tag in Passau“ auf ungewöhnliche Art und Weise zeigt.

Hierzu wurde für den Imagefilm der Stadt Passau die Tilt-Shift Technik aus der Fotografie auf den Film übertragen. Durch spezielle Objektive kann die Schärfenebene des Bildes verlagert werden. In Kombination mit einem großen Abstand zum fotografierten Objekt und der Verwendung weitwinkliger Objektive kommt es zu einem sogenannten Miniatureffekt, bei dem reale Objekte und Menschen aussehen, als würden sie sich in einer Modellwelt befinden. Mithilfe des nachträglich digital hinzugefügten Effekts kann der Zuschauer die Dreiflüssestadt aus einer völlig neuen Perspektive erleben.

Die Filmmusik wurde speziell für den Passau-Film komponiert und integriert die Hintergrundgeräusche in die Melodie. Beauftragt mit der Erstellung des Passau-Films hat die Stadt Passau die Existenzgründer Radu Gota (Film) und Ramon Alcala, die beide in den Räumlichkeiten von InnoRivers ihr Start-up-Unternehmen betreiben ...

Zum vollständigen Artikel

Passau - "Ein Tag in Passau"

Neuer Passau-Film macht Lust auf die Dreiflüssestadt Miniatureffekt durch neuartige Filmtechnik Rechtzeitig vor Beginn der neuen Tourismussaison präsentiert die Stadt Passau einen neuen Passau-Film, der Lust auf einen Besuch in der Dreiflüssestadt macht. Dabei wurde bewusst auf eine moderne Filmtechnik gesetzt, die „Einen Tag in Passau“ auf ungewöhnliche Art und Weise zeigt. Für den Imagefilm der Stadt Passau wurde die Tilt-Shift Technik aus der Fotografie auf den Film übertragen. Durch spezielle Objektive kann die Schärfenebene des Bildes verlagert werden. In Kombination mit einem großen Abstand zum fotografierten Objekt und der Verwendung weitwinkliger Objektive kommt es zu einem sogenannten Miniatureffekt, bei dem reale Objekte und Menschen aussehen, als würden sie sich in einer Modellwelt befinden. Diesen Effekt macht sich auch der Film „Ein Tag in Passau“ zu nutze. Mithilfe des nachträglich digital hinzugefügten Effekts kann der Zuschauer die Dreiflüssestadt aus einer völlig neuen Perspektive erleben. Interessant ist auch die Filmmusik. Sie wurde speziell für den Passau-Film komponiert und integriert die Hintergrundgeräusche in die Melodie. Beauftragt mit der Erstellung des Passau-Films hat die Stadt Passau die Existenzgründer Radu Gota (Film) und Ramon Alcala, die beide in den Räumlichkeiten von InnoRivers ihr Start-up-Unternehmen betreiben.



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK