Videoaufnahme von Arbeitnehmer darf im Netz bleiben

Arbeitgeber dürfen Bildnisse von Arbeitnehmern nur mit schriftlicher Einwilligung veröffentlichen. Eine uneingeschränkte Einwilligung erlischt nicht automatisch mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses und kann nur wegen eines plausiblen Grundes widerrufen werden. Das entschied das BAG mit Urteil vom 19.2.2015 (8 AZR 1011/13).

Ein Angestellter in einem Unternehmen für Klima- und Kältetechnik erklärte schriftlich seine Einwilligung zu Filmaufnahmen von ihm als Teil der Belegschaft. Die Firma verwendete die Aufnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit. Danach ließ sie einen Werbefilm herstellen, in dem der Arbeitnehmer zweimal zu sehen war und machte ihn auf der Internet-Homepage einsehbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK