StMELF: Junge Bäume im Visier – Brunner startete landesweite Erhebung

20. Februar 2015

In den kommenden Wochen untersuchen wieder Mitarbeiter der Forstverwaltung landesweit die Wälder auf Verbiss-Spuren durch Rehe, Rotwild und Gämsen. Ausgerüstet mit Datenerfassungsgerät und Messlatte erheben sie an rund 22.000 Aufnahmepunkten den Zustand von Trieben und Knospen. Forstminister Helmut Brunner startete die im dreijährigen Turnus stattfindende Aktion am Freitag in einem Waldstück bei Lengdorf im Landkreis Erding. Die gesammelten Daten sind Basis für die „Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung“, mit denen die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten heuer wieder bewerten, ob in den rund 750 Hegegemeinschaften Bayerns der Verbiss für den Wald tragbar ist oder nicht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK