Selbstbewusster Schöffe (kriminell)

von Christoph Nebgen

Vor dem Landgericht Hamburg ist derzeit ein ehemaliger Laienrichter (Schöffe) wegen Bestechlichkeit angeklagt. Er soll einem Angeklagten angeboten haben, "gegen Zahlung von 40.000 Euro einen Freispruch zu erwirken". So meldet das wörtlich die heutige Printausgabe der Hamburger Morgenpost. Ein Bericht über den Vorgang selbst findet sich hier.

Bemerkenswert ist das Selbstbewusstsein dieses Laienrichters. Will er doch in der Lage gewesen sein, "einen Freispruch zu erw ...

Zum vollständigen Artikel


  • Verdacht: Schöffe bietet Freispruch gegen Geld an

    abendblatt.de - 35 Leser - Neustadt. Sie sind wichtige Stützen für die Justiz: die ehrenamtlichen Richter. Und sie schwören bei ihrer Vereidigung, dass sie "nur der Wahrheit und Gerechtigkeit dienen" werden. Doch jetzt hat ein Schöffe beim Landgericht diese Verpflichtung offenbar auf beispiellose Weise missachtet: In einem Korruptionsprozess bei einer Wirtschaftsstrafkamm...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK