Loriot und die Lehrerin oder der Sturm im Blätterwald

von Andreas Wirth

Ich möchte den heutigen Beitrag im SPON zu der sicher allseits bekannten Lehrerin und dem “Skandal” zum Anlaß nehmen, den veröffentlichten Skandal einmal auf seine tatsächlichen Grundlagen zu reduzieren. Ist die veröffentlichte Empörung berechtigt?

Liest man aus den Veröffentlichungen die Tatsachen heraus, bleibt von dem “Skandal” nur wenig übrig. Zunächst, dass §§ 331 und 332 StGB auch für Lehrer in der Hauptstadt gelten, ist sicher nicht skandalös. Dass auch das Land Berlin ergänzende Regelungen zur Annahme von Geschenken (Dank an den Kollegen Franke) hat, ist eigentlich auch selbstverständlich. Die darin erwähnte Anzeigepflicht und Zustimmungsmöglichkeit im Einzelfall der AV Belohnungen und Geschenke, Ziff III AV BuG bzw. § 331 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK