Rezension Zivilrecht: Der Bauprozess

von Dr. Benjamin Krenberger

Werner / Pastor, Der Bauprozess, 15. Auflage, Werner 2015


Von RA Daniel Jansen, Köln



Der Bauprozess ist für alle Beteiligten zumeist vielgestaltig, anspruchsvoll und für Anwalt und Mandant voller Gefahren und Chancen. Werner/ Pastor bieten in ihrem fast 2000 Seiten starken Werk, welches hier bereits in 15. Auflage erscheint, detail- und kenntnisreich eine umfassende Darstellung aller relevanten Konstellationen. Dies geschieht übersichtlich gegliedert über 15 Großkapitel verteilt.


Zunächst widmen sich die Autoren der Sicherung bauvertraglicher Ansprüche. Es werden der Ablauf des selbständigen Beweisverfahrens sowie dessen Vor- und Nachteile und insbesondere dessen Rechtsfolgen dargestellt. Dabei wird u.a. ausgeführt, dass auch hier die Prozessförderungspflicht mit Blick auf das ggf. erfolgende Hauptsacheverfahren gilt. Bekannte Einwendungen insbesondere gegen das Gutachten sind innerhalb gesetzter Fristen vorsorglich vorzutragen. Andererseits ist im Zweifelsfall zu prüfen, ob eine denkbare Präklusion im Hauptsacheverfahren voraussetzt, dass in dem Beweisverfahren auf die Folgen einer Fristversäumung im Sinne des § 296 ZPO hingewiesen wurde. Ferner wird hervorgehoben, dass im Bauprozess vor dem Hintergrund der immer komplizierter werdenden technischen Geschehensabläufe häufig auch neben der Einleitung eines selbständigen Beweisverfahrens die Einholung von Privatgutachten für die Vorbereitung eines Bauprozesses erforderlich sein kann.


Sehr spannend und für den Praktiker ebenso lehrreich sind die Ausführungen zu den praktisch relevanten Fallgruppen im Zusammenhang mit einem einstweiligen Verfügungsverfahren. Es folgen zwei Kapitel über verschiedene Zulässigkeitsproblematiken im Bauprozess sowie den Instanzenzug ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK