Nicht nur Gerichte, auch Anwälte können langsam

von R24 Kooperation

In einer Erbrechtssache wurde zwischen den Erben über Anwälte verhandelt. Am 15.04.2014 wurde die Anwältin der Gegenseite erstmals angeschrieben.

Am 26.04.2014 erfolgte eine Erinnerung. Am 05.05.2014 wurde um großzügige Bearbeitungsfrist gebeten. Am 03.06.2014 wurde höflich nachgefragt. Darauf rief die Anwältin am 23.06.2014 an und bat um Frist bis 14.07.2014.

Eine erste Stellungnahme erfolgte natürlich nicht zu diesem Datum, sondern erst am 18.07.2014. Darin unterbreitete sie einen Einigungsvorschlag. Am 05.08.2014 erhielt sie die Zustimmung mit der Bitte, die Vereinbarung vorzubereiten.

Am 05.09 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK