Der Verurteilungsbegleiter im Licht der Kommentierung

von Christoph Nebgen

Die Kollegin Braun und der Kollege Siebers haben mal wieder Bestandsaufnahme zum leidigen Thema der Pflichtverteidigerbestellung gemacht. Das liest sich gut, besonders interessant aber sind die Kommentare.

Das Meinungsbild ist diffus. Es lässt sich feststellen, dass Richter die Problematik eher nüchtern betrachten (zumindest die, die sich dazu äußern), während Verteidiger zwischen Emotionalität und Defätismus schwanken. Andere Personen scheint das Problem eher weniger zu interessieren.

Die Vorschläge zur Verbesserung des Systems kommen ausschließlich von Verteidigers und erfordern entweder einen enormen Verwaltungsaufwand, von dem keiner weiß, wer ihn leisten soll (Auswahl des geeigneten Verteidigers durch Rechtsanwaltskammer, Gericht oder Rechtspfleger) oder die Auswahl des Verteidigers soll vollständig dem Zufall überlassen werden ("Lostrommel") ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK