StMI: Tunnelanstich für die zweite Röhre des Burgbergtunnels

18. Februar 2015

Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann beim Anschlag der zweiten Röhre des Burgbergtunnels in Erlangen: Neu- und Ausbaustrecke zwischen Nürnberg und Erfurt ein verkehrlicher Quantensprung – Ab Ende 2017 von Nürnberg nach Berlin in drei Stunden – 20-Minuten-Takt für S-Bahn Nürnberg – Erlangen

“Der doppelte Burgbergtunnel ist ein wichtiger Baustein für unsere Verkehrsinfrastruktur. Mit der Fertigstellung der Neubaustrecke und wichtiger Teilstücke der Ausbaustrecke wird sich Ende 2017 die Fahrzeit zwischen Nürnberg und Berlin auf drei Stunden verkürzen. Das ist ein regelrechter Quantensprung für unsere Region”, freute sich Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann beim Anschlag zur zweiten Röhre des Burgbergtunnels in Erlangen.

Bayerns erster Eisenbahntunnel erhält im Zuge des viergleisigen Ausbaus eine zweite Röhre. Die Maßnahme ist Teil des ‘Verkehrsprojektes Deutsche Einheit 8.1′, der Neu- und Ausbaustrecke zwischen Nürnberg und Erfurt. Sie ist derzeit Deutschlands längste und größte Baustelle und zählt zu den europaweit wichtigsten Infrastrukturprojekten. Zugleich ist sie Voraussetzung für den Ausbau des Nürnberger S-Bahnnetzes nach Forchheim und Bamberg.

“Unser gesamtes Mobilitätssystem wird davon profitieren”, betonte der Verkehrsminister. “Wir steigern das Angebot im Nürnberger S-Bahn-Bereich künftig um mehr als acht Prozent auf 7,3 Millionen Zugkilometer.”

Unter anderem werde es nach der Fertigstellung einen ganztägigen 20-Minuten-Takt zwischen Nürnberg und Erlangen geben. Finanziert werden die S-Bahn-Vorhaben im GVFG-Bundesprogramm ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK