Einbeziehung von VOB in Bauverträge als AGB

Immer wieder liest man in Angeboten und Verträgen zwischen Bauunternehmern und Verbrauchern im Kleingedruckten „Angebot nach VOB/B“ oder „Es gilt die VOB der neuesten Auflage“. Das ist bedeutsam, weil die VOB/B und das BGB Regelungen enthalten, die erhebliche Unterschiede aufweisen, etwa bei der Verjährung von Gewährleistungsansprüchen, Kündigungsmöglichkeiten, Abnahme der Arbeiten und Fälligkeit des Werklohns. Bei den VOB/B handelt es sich um Teil B der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB).

Der vollständige Titel des Teils B lautet „Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B)“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK