Rezension Zivilrecht: ZPO

von Dr. Benjamin Krenberger

Saenger, ZPO, 6. Auflage, Nomos 2015


Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl



Seit inzwischen 10 Jahren ist der Handkommentar zur ZPO aus dem Nomos-Verlag ein fester Bestandteil des Kanons der zivilprozessualen Literatur. Die komplementäre und vergleichende Nachschau in Prozessrechtskommentaren ist üblich und Pflicht und der „Saenger“ bzw. Hk-ZPO wird in zahlreichen Urteilen zitiert, aber auch von Herausgebern von Konkurrenzkommentaren gelobt (vgl. Gehrlein, NJW 2011, 2862). Sucht man ein Werk, mit dem man gerne und zuverlässig die Recherche für den konkreten Fall beginnen kann, erfüllt der „Saenger“ auch in der neuesten sechsten Auflage diese Aufgabe vorzüglich.


Was erwartet den Leser und Rechtsanwender? Zum ersten eine gute Gestaltung mitsamt einer gut handhabbaren Aufmachung, sodass eine rasche und effektive Rezeption von einzelnen Passagen oder ganzen Kommentierungsabschnitten gelingt. Echte Fußnoten gibt es leider nach wie vor nicht. Des Weiteren ein hochqualifiziertes und vor allem kontinuierlich arbeitendes Autorenteam, das unter der Herausgeberschaft von Saenger die versammelte praktische Erfahrung zur pragmatischen Darstellung der Materie abseits von unbrauchbarer Theorienlastigkeit nutzt. Darüber hinaus ein hochaktuelles Werk, nicht nur zu sehen an der Vielzahl der Neuauflagen, sondern auch an den Zitierungen neuester Rechtsprechung und der Einarbeitung hinzugekommener Gesetze, jüngst etwa zur nun notwendigen Rechtsbehelfsbelehrung, zu den Änderungen im PKH-Recht oder auch das 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK