LAG Baden-Württemberg vs. LAG Baden-Württemberg!

von Reinhold Brandt

Ich habe an dieser Stelle auf ein Urteil des LAG Baden-Württemberg aufmerksam gemacht, nach welchem im Falle eines Schein-Werkvertrages auch dann ein unmittelbares Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Drittunternehmer (= Auftraggeber des "Werkvertrages") zustande kommen kann, wenn der vermeintliche Auftragnehmer im Besitz einer Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis ist. Dieses Urteil wurde von der 4. Kammer des Landesarbeitsgerichts gesprochen. Zwei Wochen später hat dessen 3. Kammer nun genau andersherum entschieden.

Die schriftliche Begründung des Urteils vom 18.12.2014 (Az. 3 Sa 33/14) ist mir zwar noch nicht bekannt. Der Pressemitteilung kann aber entnommen werden, dass die 3 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK