Krankenhaus muss Privatanschrift eines angestellten Arztes nicht mitteilen

Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, dass eine Klinik die Anschrift eines angestellten Arztes nicht preisgeben muss. Dem Fall lag der Sachverhalt zugrunde, dass der Kläger den Arzt wegen Schadensersatz nach einer ärztlichen Behandlung in Anspruch nehmen wollte. Die Klageschrift konnte dem Arzt unter der Anschrift der Klinik zugestellt werden. Gleichwohl bestand der Kläger auf Preisgabe der Privatanschrift. Der Kläger hatte es als wesentlich angesehen, dass eine Geheimhaltung sich mit dem Wesen des besonderen Vertrauensverhältnisses, das zwischen Arzt und Patient besteht, nicht in Einklang zu bringen wäre. Dem ist der BGH nun entgegen getreten. Grundsätzlich hat der Patient einen Anspruch auf die Einsicht in die Krankenunterlagen, soweit sie ihn betreffen. Dieser Anspruch besteht sowohl gegenüber dem Arzt wie auch gegenüber der Klinik ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK