BAG Erfurt: Fristlose Kündigung nach Berührung am Busen unwirksam

von Andreas Stephan

Eine Reinigungskraft wurde von einem Arbeitnehmer während der Arbeit am Busen berührt. Nach ihrer Beschwerde musste der Mann die Firma fristlos verlassen. Er erhob Kündigungsschutzklage. Das Arbeitsgericht hatte die Klage des Mannes abgewiesen, das Landesarbeitsgericht hat ihr stattgegeben. Mit der Revision begehrte die Beklagte die Wiederherstellung des erstinstanzlichen Urteils.

Schließlich landete die Sache vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Bereits im November letzten Jahres verhandelte es diesen Fall. Die Entscheidungsgründe wurden jetzt veröffentlicht.Das BAG bestätigte im Ergebnis die Ansicht des Landesarbeitsgerichts, nach der die fristlose Kündigung unwirksam sei.

Nach Ansicht des BAG muss sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nicht zwangsläufig zur fristlosen Kündigung führen. Dies hänge vielmehr von den Umständen des Einzelfalles ab.

Nach den Umständen dieses Falles hätte nach Ansicht des BAG eine Abmahnung als Reaktion ausgereicht. Der 34-Jährige sagte im Juli 2012 im Waschraum einer Autowerkstatt zu der Putzfrau, dass sie einen schönen Busen habe und berührte danach ihre Brust. Nach seiner Aussage hatte er subjektiv den Eindruck, dass die Frau mit ihm flirtete ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK