Sieben Zeilen gutachtliche Stellungnahme = außergewöhnlich umfangreiche Leistung?

Sozialgericht Karlsruhe, Beschluss vom 06.02.2015 - S 1 SF 381/15 E Sieben Zeilen gutachtliche Stellungnahme = außergewöhnlich umfangreiche Leistung? Die Antragstellerin erstattete eine schriftliche Auskunft als sachverständige Zeugin zu insgesamt acht Beweisfragen im Umfang von zwei Textseiten, davon sieben Zeilen gutachterliche Stellungnahme. Ihre Honorarforderung bekam sie nicht erstattet, denn dann müsse die Leistung deutlich über den Normalfall hinausgehen. Der Sachverhalt

In Abweichung von der Honorarforderung der Antragstellerin (75,00 €) setzte die Kostenbeamtin deren Entschädigung auf 38,00 € zuzüglich Vergütungen für das Anfertigen von Fotokopien und des verauslagten Portos fest. Der Antrag auf richterliche Festsetzung der Vergütung führte zu keiner höheren Entschädigung der Antragstellerin.

Die Entscheidung des Sozialgerichts Karlsruhe (Az. S 1 SF 381/15 E)

Eine Entschädigung nach der Nr. 203 der Anl. 2 zum JVEG erfordere nach dem Wortlaut dieser Bestimmung eine "außergewöhnlich umfangreiche" Leistung des sachverständigen Zeugen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK