StMUV: Mehr Wettbewerb und Transparenz bei Dispozinsen / Schuldenfalle “Null-Prozent-Finanzierung” besser regulieren

13. Februar 2015

Bayern fordert bei Dispokrediten und anderen Finanzierungshilfen eine wirksame Stärkung der Verbraucherrechte. Der aktuelle Gesetzentwurf des Bundes lässt dabei entscheidende Lücken. Dazu betonte die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf:

“Wir brauchen zur Verbesserung der Situation bei Dispo- und Überziehungszinsen eine umfassende Vergleichbarkeit der Konditionen der Kreditinstitute.”

Bayern fordert deshalb eine Vergleichswebseite bei der BaFin, die die Dispo-Zinssätze aller Kreditinstitute enthält und zeigt, ob sie über oder unter einem angemessenen Durchschnittswert liegen.

“Bei Dispozinsen ist eine Stärkung des Wettbewerbs durch größere Preistransparenz notwendig. Damit sollen die Zinssätze auf Dauer gesenkt werden. Es ist den Verbrauchern nicht vermittelbar, dass sie für ihr Guthaben praktisch keine Zinsen bekommen, während sie für die Kontoüberziehung zehn Prozent oder noch mehr zahlen müssen”, so Scharf ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK