StMFLH: Knapp 6.000 Selbstanzeigen in Bayern in 2014

13. Februar 2015

Steuermehreinnahmen von rund 300 Millionen Euro in 2014

„2014 war das Rekordjahr der Selbstanzeigen“, teilte Finanzminister Dr. Markus Söder am Freitag (13.2.) in München mit.

In Bayern gingen mit knapp 6.000 Selbstanzeigen fast 2.000 Fälle mehr ein als 2013. Die Steuermehreinnahmen für 2014 belaufen sich in Bayern auf rund 300 Millionen Euro. Den Anstieg führt Söder auf die mittlerweile beschlossene Verschärfung der Selbstanzeige zurück.

„Für 2015 erwarten wir einen massiven Rückgang der Selbstanzeigen“, so Söder.

Auf Niederbayern (Bußgeld- und Strafsachenstellen Landshut und Passau) entfallen in 2014 insgesamt 479 Selbstanzeigen (2013: 204) mit rund 24 Millionen Euro (2013: 22 Millionen Euro) Mehreinnahmen.

Auf Oberfranken (Bußgeld- und Strafsachenstellen Bayreuth und Hof) entfallen in 2014 insgesamt 484 Selbstanzeigen (2013: 310) mit rund 31 Millionen Euro (2013: 15 Millionen Euro) Mehreinnahmen.

Auf Mittelfranken (Bußgeld- und Strafsachenstelle Nürnberg) entfallen in 2014 insgesamt 702 Selbstanzeigen (2013: 646) mit rund 23 Millionen Euro (2013: 89 Millionen Euro) Mehreinnahmen. Die Bußgeld- und Strafsachenstelle Nürnberg nimmt damit im bayerischen Ranking 2014 den 2 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK