StMBW: 70 zusätzliche Klassen für berufsschulpflichtige Flüchtlinge und Asylbewerber – Übergangsklassen auf über 350 ausgeweitet

13. Februar 2015

„Wir werden zum zweiten Schulhalbjahr 70 zusätzliche Klassen für berufsschulpflichtige junge Flüchtlinge und Asylbewerber einrichten können. Außerdem können wir in Bayern mit über 350 Übergangsklassen an Grund- und Mittelschulen für schulpflichtige Flüchtlinge und Asylbewerber in das neue Schulhalbjahr starten. Es ist gut, dass wir unser Angebot für die jungen Menschen in schwieriger Lage noch einmal deutlich ausweiten können. Im Bedarfsfall werden wir weitere Übergangsklassen und darüber hinaus zusätzliche Sprachförderangebote machen“, so Bayerns Bildungsminister Spaenle heute in München.

„Unsere Schulen, vor allem die Grund- und Mittelschulen sowie die Berufsschulen, erbringen derzeit enorme Leistungen, um junge Menschen in sehr schwierigen Situationen zu unterrichten. Unsere Schulen leisten damit einen wichtigen Beitrag, den jungen Flüchtlingen und Asylbewerbern Chancen in Bayern zu eröffnen“, würdigte der Minister die Arbeit der Schulen vor Ort.

Für junge Flüchtlinge und Jugendliche aus Zuwandererfamilien werden Mitte Februar an Grund- und Mittelschulen 353 Übergangsklassen eingerichtet, im Vorjahr waren es rund 240, zum Schuljahresbeginn im September 2014 waren es 310. In den Übergangsklassen lernen die jungen Menschen u.a. Grundlagen der deutschen Sprache, um auf einem gesicherten Fundament am Regelunterricht teilzunehmen.

An vielen Grund- und Mittelschulen werden den jungen Menschen weitere Sprachförderangebote unterbreitet, wie Deutschförderkurse und Deutschförderklassen.

An Grund- und Mittelschulen stehen zudem 1 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK