StMAS: Menschen mit Behinderung – Sozialministerin Müller: “Wir stärken die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung – 30 Millionen Euro für die Dienste der Offenen Behindertenarbeit”

13. Februar 2015

Die meisten Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit leben nicht in einem Heim, sondern in ihren Familien oder einer eigenen Wohnung und möchten diese Lebensform auch möglichst selbstbestimmt beibehalten. Die Offene Behindertenarbeit (OBA) mit ihren 251 regionalen und überregionalen Beratungs- und Betreuungsdiensten in ganz Bayern ermöglichen ihnen das. Der Freistaat Bayern und die bayerischen Bezirke unterstützen die OBA – auch in diesem Jahr mit insgesamt 30 Millionen Euro. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller und Präsident des Bayerischen Bezirketags Josef Mederer machten heute das Inkrafttreten der neuen OBA-Förderrichtlinien rückwirkend zum 1. Januar 2015 bekannt.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller: “Eines der Grundprinzipien der bayerischen Behindertenpolitik ist es, die Möglichkeiten von Menschen mit Behinderung zu stärken, über ihr Leben selbst zu bestimmen und es selbst zu gestalten. Die Dienste der Offenen Behindertenarbeit tragen diesem Prinzip in beispielhafter Form Rechnung. Sie unterstützen Menschen mit Behinderung nicht nur bei der Führung eines selbständigen Lebens, sondern sie stellen auch die ambulante Betreuung sicher. Das entlastet die Angehörigen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK