StMAS: Bekämpfung Langzeitarbeitslosigkeit – Modellprojekte in Nürnberg und Fürth eröffnen nachhaltige Chancen für Langzeitarbeitslose und deren gesamte Familie

12. Februar 2015

Die beiden Modellprojekte ‘Perspektiven für Familien’ in Nürnberg und ‘Tandem’ in Fürth gehen bei der Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit seit 2010 mit großem Erfolg neue Wege. Langzeitarbeitslosigkeit belastet die Betroffenen, aber auch deren Familienangehörige und insbesondere die Kinder. Deshalb arbeiten hier Jobcenter und Jugendamt intensiv zusammen und stimmen ihre Maßnahmen individuell aufeinander ab. Bei ihrem heutigen Besuch zieht Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller zusammen mit den Sozialreferenten der Stadt Nürnberg, Reiner Prölß, und der Stadt Fürth, Elisabeth Reichert, sowie dem Vorsitzenden der bayerischen Arbeitsagenturen, Dr. Markus Schmitz, eine positive Bilanz.

“Der ganzheitliche Ansatz ist der Schlüssel zum Erfolg. Der Weg aus der Langzeitarbeitslosigkeit ist oftmals hart und steil. Dafür braucht es gezielte und intensive Unterstützung, die die ganze Familie in den Blick nimmt. So konnten in der ersten Projektphase bereits über 30 Prozent der teilnehmenden Familien in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden. Das schafft Perspektiven für Eltern und Kinder”, erklärt Müller und weiter: “Bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit brauchen wir einen langen Atem. Nach der ersten Projektphase konnten rund 50 Familien durch die Teilnahme an den Projekten ihren Lebensunterhalt längerfristig ohne staatliche Unterstützung bestreiten. Erfreulich ist, dass der Nutzen der Projekte langfristig gesehen den Mitteleinsatz überwiegt. Das sind Erfolge, die der Evaluationsbericht und die Kosten-Nutzen-Analyse bestätigen.” “Die Projekte in Fürth und Nürnberg vereinen mit ihrem familienorientieren Ansatz zwei Generationen und das ist ganz entscheidend. Kinder von Eltern, die Leistungen aus der Grundsicherung erhalten, sollten die Berufstätigkeit der Eltern als normale Lebenssituation erfahren. Sie brauchen Vorbilder, die ihnen vermitteln, dass Lernen und Arbeiten zum Leben gehören ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK