Leichenfotos sorgen für Ermittlungen

von Udo Vetter

Die Polizei in Mönchengladbach ermittelt gegen einen 15-Jährigen, der vor einigen Tagen eine Leiche gefunden, den Toten fotografiert und die Bilder dann per What’s App an Freunde verschickt hat. Einzelheiten schildert der WDR.

Allerdings wüsste ich jetzt nicht, weswegen sich der 15-Jährige überhaupt strafbar gemacht haben könnte. Er hat eine Leiche fotografiert, die auf einem öffentlich zugänglichen Weg lag. Mir jedenfalls drängt sich kein passender Straftatbestand auf. Für eine “Störung der Totenruhe” reicht ein Foto jedenfalls nicht aus, denn von “beschimpfendem Unfug”, wie ihn das Gesetz fordert, kann nicht Rede sein. Überdies dürfte dem Jungen ja auch jeder Vorsatz in dieser Richtung gefehlt haben.

Was sich auch daraus ergibt, dass der Betroffene sagt, die Situation habe ihn überfordert. Er habe deshalb Freunde angesprochen und ihnen die Bilder geschickt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK