StMAS: Zwischenzeugnisse – Familienministerin Müller: “Zur Halbzeit können die Weichen neu gestellt werden”

12. Februar 2015

Bayerns Familienministerin Emilia Müller riet anlässlich der morgigen Zwischenzeugnisvergabe allen Schülern und Eltern zu einem gelassenen Umgang mit schlechten Zensuren.

“Das Zwischenzeugnis ist zwar für die Schülerinnen und Schüler eine wichtige Standortbestimmung über den momentanen Leistungsstand. Aber auch schlechtere Noten sind noch lange kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Vielmehr müssen sie dazu anspornen, in der zweiten Schuljahreshälfte erst recht richtig Gas zu geben und vorhandene Lücken zu schließen. Eltern sollten ihre Kinder dazu ermutigen und ihnen zur Seite stehen. Dann werden sich schnell wieder schulische Erfolgserlebnisse einstellen”, so die Ministerin ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK