Aufhebung der Kindergeldfestsetzung – und die Klagebefugnis des Kindes

Ein Kind, an das die Familienkasse das gegenüber seiner kindergeldberechtigten Mutter festgesetzte Kindergeld gemäß § 74 Abs. 1 Satz 1 EStG ausgezahlt hat, ist befugt, sowohl gegen einen gegenüber ihm ergangenen Rückforderungsbescheid als auch gegen einen in diesem Zusammenhang gegenüber seiner Mutter ergangenen Aufhebungsbescheid zu klagen.

Wendet sich der Sohn mit der Klage nicht nur gegen den ihm gegenüber erlassenen Rückforderungsbescheid, sondern auch gegen den Aufhebungsbescheid, der nicht gegen ihn, sondern gegen seine Mutter als der Kindergeldberechtigten ergangen ist, so ist er gleichwohl auch durch diesen Aufhebungsbescheid i.S. von § 40 Abs. 2 FGO betroffen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK