StMBW: Gut eine Million bayerische Schüler erhalten am Freitag Zwischenzeugnisse

11. Februar 2015

“Wichtige Rückmeldung über den aktuellen Leistungsstand und Chance, sich über Lernfortschritte zu freuen” / An vielen Grundschulen ersetzen dokumentierte Lernentwicklungsgespräche die Zeugnisse / Lehrkräfte und Schulberatungsstellen stehen bei Sorgen als professionelle Ansprechpartner zur Verfügung

Gut eine Million bayerische Schülerinnen und Schüler erhalten am Freitag zum Ende des ersten Schulhalbjahres ein Zwischenzeugnis.

„Für Kinder und Eltern ist der Tag der Zwischenzeugnisse ein wichtiger Termin, weil er ihnen eine wichtige Rückmeldung zum aktuellen Leistungsstand der Kinder und Sicherheit über deren Leistungsvermögen gibt. Somit geben sie den Schülerinnen und Schülern die Chance, sich über erreichte Lernfortschritte zu freuen, und motivieren sie dazu, auch im zweiten Schulhalbjahr ihre Kenntnisse und Kompetenzen weiter unter Beweis zu stellen“, hob Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle die Bedeutung der Zwischenzeugnisse hervor.

Die Zwischenzeugnisse sind für Eltern und Kinder ein wichtiges Instrument, um über alle Jahrgangsstufen hinweg kontinuierliche Informationen über die Entwicklung der Schülerleistungen zu erhalten und so bei unerwünschten Entwicklungen zügig gegensteuern zu können:

„Durch klare Rückmeldungen haben Eltern die Möglichkeit, gemeinsam mit den Lehrkräften individuelle Lösungen zu finden, um den Kindern zu schulischen Erfolgen zu verhelfen. Die Lehrkräfte sind hierfür die ersten Ansprechpartner“, so der Minister.

Zusätzlich bieten die Mitarbeiter der staatlichen Schulberatungsstellen weitere professionelle und kompetente Beratung an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK