Gekaufte Facebook Fans irreführend?

von Christopher A. Wolf

Darf sich ein Unternehmer Fans, “Follower” und/ oder “Likes” seiner Profile in sozialen Netzwerken kaufen oder handelt es sich dabei um eine Irreführung des Verkehrs und damit um eine wettbewerbswidrige Werbung? Diese Frage hatte das Landgericht Stuttgart im Rahmen eines Antrags auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu entscheiden.

bloomua/Shutterstock.com

Ein neu gegründetes Unternehmen hatte es geschafft, binnen weniger Monate mehrere tausend “Likes” für das neu geschaffene Facebook-Profil ihrer Unternehmensseite zu erhalten.

Dies machte einen Wettbewerber misstrauisch, welcher herausfand, dass es sich bei den Fans zum größten Teil um Personen aus Ländern handelte, in welchem das Konkurrenzunternehmen überhaupt nicht tätig war. Es lag daher auf der Hand, dass der Unternehmer die “Likes” seines Facebook-Profils käuflich erworben hatte.

Dies hielt der Wettbewerber für irreführend und damit auch wettbewerbswidrig und mahnte den Konkurrenten ab. Dieser verweigerte die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, so dass der Konkurrent Unterlassung der Werbung mit den gekauften “Likes” beim LG Stuttgart beantragte.

Entscheidung des Gerichts

Mit Urteil vom 06.08 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK