Gedächtnis mit Schwindsucht

von Carl Christian Müller

In einem Strafverfahren stand die Vernehmung von drei Zeugen an, die gemeinsam mit meinem Mandanten eine Straftat begangen haben sollten. Alle drei Zeugen hatten in den gegen sie selbst geführten Verfahren die Beteiligung meines Mandanten an der Straftat bestätigt. Einer verwies darauf, daß mein Mandant doch sogar derjenige gewesen sei, der die Idee zur Begehung der Tat gehabt habe.

Die Staatsanwaltschaft warf meinem Mandanten entsprechend Anstiftung zu einem Verbrechen vor. Die Anklage vor dem Schöffengericht und der Blick auf die gegen die anderen Tatbeteiligten verhängten mehrjährigen Freiheitsstrafen ließ befürchten, daß auch mein Mandant eine längere Freiheitsstrafe erhalten sollte.

Da mein Mandant zwar eine Beihilfehandlung eingeräumt, indes bestritten hatte, die drei Zeugen zur Tat angestiftet zu haben, sollten nun in der Hauptverhandlung die besagten drei Zeugen gehört werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK