Festschrift zum 80. Geburtstag von Rolf A. Schütze

von Ulrich Noack

Das Vor­wort sagt über den Wirt­schafts­rechts­an­walt: „Er ist kein Dichter, der vom ver­lo­renen Atlantis träumt. Sub­stanz­loses Pathos und das bloß Frag­men­ta­ri­sche sind seine Sache nicht. Die schlaffen Pointen post­mo­derner Phi­lo­so­phen und Zeit­geist­deuter lassen ihn kalt. Er stand und steht stets im Center Court auf allen Fel­dern des Rechts. Er ist Vor­denker und Visionär, aber nicht bit­ter­ernst, son­dern mit Charme und Gran­dezza.” Die Bei­träge in der (zweiten) Fest­schrift (die erste war zum 65 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK