Marke selbst anmelden – Teil 3: Die Markenrecherche

von Axel Hellinger

Die eigene Marke ist im Geschäftsleben ein wichtiges Gut. Daher sollten sich vor allem Existenzgründer frühzeitig um die rechtlichen Fragen rund um die Verwendung von Marken kümmern. In diesem Teil des Tutorials geht es um die Markenrecherche.

Dieser Beitrag ist Bestandteil einer kurzen Reihe “Marken selbst anmelden”. Zu dem vorangegangenen Artikel geht es hier: Marke selbst anmelden – Teil 2 (Welche Marken gibt es?).

3. Markenrecherche

Bei der Markenrecherche überprüft man, ob die gewünschte Marke so oder in ähnlicher Form schon auf dem Markt verwendet wird. Das würde einer Eintragung entgegensteht.

Die Markenrecherche selbst ist in keiner Weise vorgeschrieben. Entscheidend ist nur, dass man einen hinreichend guten Überblick über den Markt bekommt.

Im laufe der Zeit haben sich allerdings einige Anlaufstellen als sehr ergiebig herausgestellt. Für die Markenrecherche wäre es fahrlässig, diese nicht in die Suche einzubeziehen.

3.1 Wie sucht man bei einer Markenrecherche?

Bei Wortmarken sucht man zuerst nach seinem gewünschten Stichwort.

Als Beispiel nehmen wir hier einmal Mercedes Benz.

Bei der Recherche sollten wir auch nach ähnlich klingenden Marken Ausschau halten, da sonst eine Verwechslungsgefahr der eigenen Marke mit der ähnlich klingenden besteht.

Z.B. im obigen Beispiel auch Märzedes Bäns o.ä.

Auch Teile einer Marke können schon unter den Schutz des Markenrechts fallen

Z.B. nur Mercedes oder nur Benz.

Diese Teile dürfen nicht alleine oder mit weiteren Namensbestandteil verwendet werden, wenn sie potentiell zu Verwechslungen führen könnten.

Z.B. Benz Tuningteile.

Tipp: Man kann Dritten beide Marken vorlegen und nach einem Zusammenhang fragen. Die Reaktion ist ein gutes Indiz dafür, ob eine Marke im Markt mit einer anderen verwechselt werden könnte ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK