LG Frankfurt: Sammelzustimmung zu Telefonwerbung für 30 Unternehmen per Link unzulässig - Belehrung nach Betätigen des Links über Reichweite genügt nicht

von Marcus Beckmann

LG Frankfurt 10.12.2014 2-06 O 030/14

Das LG Frankfurt hat zutreffend entschieden, dass eine Sammelzustimmung zu Telefonwerbung für 30 Unternehmen per Link unzulässig ist. Erst recht genügt es nicht, wenn erst nach Betätigen des Links über Reichweite der Zustimmungserklärung aufgeklärt wird. Das LG Frankfurt gab einer Klage des vzbv gegen die PLanet 49 GmbH völlig zu Recht statt.

Aus der Pressemitteilung des vzbv:

"Sammelerlaubnis für Werbeanrufe von bis zu 30 Unternehmen

Die Werbefirma Planet 49 hatte die Teilnahme an einem Gewinnspiel von der Einwilligung zur Werbung abhängig gemacht. Wer teilnehmen wollte, musste sich nach Eingabe seiner persönlichen Daten damit einverstanden erklären, dass ihn „einige“ Sponsoren und Kooperationspartner am Telefon, per Post, E-Mail oder SMS über ihre Angebote informieren. Erst nach Klick auf einen weiterführenden Link gab es Informationen zu Anzahl, Namen und Branchen der Unternehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK