Verdeckte Videoüberwachung bei Kündigung

Der Diebstahl von Zigaretten aus dem Bestand des Arbeitgebers kann auch nach längerer Betriebszugehörigkeit eine Kündigung rechtfertigen. Führte eine verdeckte Videoüberwachung zur Überführung, kann das Videomaterial nicht ohne Weiteres verwendet werden (BAG, Urt. v. 21.6.2012 – 2 AZR 153/11).

Die Klägerin war als stellvertretende Filialleiterin bei der Beklagten, einem bundesweit tätigen Einzel-handelsunternehmen, beschäftigt. Die Beklagte installierte für drei Wochen eine Videokamera in den Verkaufsräumen mit Zustimmung des Betriebsrats. Es bestand der Verdacht, dass auch Mitarbeiterdiebstähle zu hohen Inventurdifferenzen geführt hätten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK