Privatgespräche mit Diensthandy: Kündigung

Telefoniert ein Arbeitnehmer privat im Ausland mit dem Diensthandy, kann dies einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung darstellen (LAG Hessen, Urt. v. 25.7.2011 - 17 Sa 153/11, rk.).

Der Kläger war seit 1985 bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Dieser stellte ihm ein Mobiltelefon für die innerbetriebliche Kommunikation zur Verfügung. Die Mitarbeiter konnten über eine sog. Duo-Bill-Funktion das Handy auch privat nutzen und sich mit einer PIN und einer privaten Rufnummer in das Handy einwählen. Als das Unternehmen einige Rechnungen und Einzelverbindungnachweise überprüfte, stellte es fest, dass der Kläger u. a. im Februar 2010 über den Dienstanschluss 113 Gespräche im Ausland geführt hatte - mit einem Rechnungsbetrag von 973,88 Euro. Auch 2008 und 2009 war es zu privaten Gesprächen gekommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK