Keine Korrektur der Geschlechterquote nach BR-Wahl

Die Besetzung eines nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählten Betriebsrats ist nicht nachträglich anzupassen, wenn die Geschlechterquote im Nachrückverfahren überschritten ist, entschied das ArbG Köln mit am 30.1.2015 veröffentlichtem Beschluss (v. 12.11.2014 – 17 BV 296/14).

Nach § 15 BetrVG muss das Geschlecht der Minderheit im Betriebsrat mindestens dem zahlenmäßigen Anteil an der Belegschaft entsprechen. Eine Bewerberin zog - dem Geschlecht der Minderheit angehörend - dementsprechend in den Betriebsrat ein. Sie „verdrängte“ damit einen männlichen Bewerber, der im direkten Vergleich mehr Stimmen erhalten hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK