Ein “s” zuviel – Wie ein Tippfehler einen Familienbetrieb in den Ruin trieb

von Stephan Weinberger

Eine unglaublichen Verkettung von unglücklichen Umständen hat ein walisisches Traditionsunternehmen in den Ruin getrieben.

Diese kuriose Geschichte ist fast nicht zu glauben, wurde aber von mehreren internationalen Nachrichtenagenturen bestätigt: Das walisische Familienunternehmen “Taylor&Sons” war ein gut laufender Betrieb mit 250 Mitarbeitern. Seit 1875 wurden Häuser, Büros und Brücken geplant.

Gänzlich anders war es um die Firma “Taylor&Son” bestellt. Dieser Betrieb meldete 2009 Konkurs an. Ein Mitarbeiter der britischen Handelsbehörde war für die Eintragung dieser Änderung ins Handelsregister zuständig. Dabei unterlief ihm aber ein folgenschwerer Fehler: Durch einen Tippfehler wurde aus “Taylor&Son” nun “Taylor&Sons” ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK