Dauerkrank: Urlaubsansprüche verfallen nach 15 Monaten

Urlaubsansprüche gehen bei durchgehender Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers spätestens 15 Monate nach Ende des Urlaubsjahres unter. Sie sind bei einer späteren Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht abzugelten (LAG Baden-Württemberg, Urt. v. 21.12.2011 - 10 Sa 19/11).

Der Kläger erkrankte 2006 dauerhaft und schied schließlich im November 2010 aus dem Arbeitsverhältnis aus. Er verlangte im Folgenden die Abgeltung von Urlaubsansprüchen für die Jahre 2007 bis 2009

Das BAG hatte in diesem Zusammenhang - in Anlehnung an die bisherige EuGH-Rechtsprechung - entschieden (Urt. v. 24.03.2009 - 9 AZR 983/07), dass gesetzliche Urlaubsansprüche nicht erlöschen, wenn der Mitarbeiter bis zum Ende des Urlaubsjahres und/oder des Übertragungszeitraumes erkrankt und deswegen arbeitsunfähig ist.

Der EuGH entschied allerdings jüngst mit Urteil vom 22.11 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK