Wenn trotz Bedarfsanmeldung einem Kind mit Vollendung des ersten Lebensjahres kein Betreuungsplatz zugewiesen wird.

von Daniela Kühnlein

Nach § 24 Abs. 2 SGB VIII (Achtes Buch Sozialgesetzbuch - Kinder und Jugendhilfe -) hat ein einjähriges Kind bis es drei Jahre alt wird, Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege.
Die Vorschrift wurde durch das Kinderförderungsgesetz aus dem Jahr 2008 eingeführt und ist am 01.08.2013 in Kraft getreten.
Weist eine Stadt trotz entsprechender Bedarfsanmeldungen Kindern keinen Kinderbetreuungsplatz zu, ist dies eine Verletzung der Amtspflicht,

  • die zwar zunächst nur gegenüber den Kindern als unmittelbar Anspruchsberechtigten besteht,
  • aber auf die sich auch - da drittschützend - die erwerbstätigen erziehungsberechtigten Eltern berufen können.

Dies ergibt sich bereits aus dem Gesetz, da Tageseinrichtungen den Eltern helfen sollen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK