Verwaltung – Geschlechterquote nicht ganz starr

von Anne Kathrin Keller

Anne-Kathrin Keller | 4. Februar 2015

Das Betriebsverfassungsgesetz schreibt vor, dass jedes Geschlecht im Betriebsrat mindestens seinem zahlenmäßigen Anteil an der Belegschaft entsprechend vertreten sein muss. Wurde das Gremium nach dieser Vorgabe gewählt, muss die Besetzung aber nicht nachträglich angepasst werden, wenn die Geschlechterquote im Nachrückverfahren plötzlich übererfüllt wird. Im entschiedenen Fall vor dem Arbeitsgericht Köln war eine Bewerberin in den Betriebsrat eingezogen, weil sie einen Bewerber, der im direkten Vergleich mehr Stimmen erzielt hatte, verdrängte. Frauen wären in der Arbeitnehmervertretung ansonsten unterrepräsentiert gewesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK