20.000 € Schmerzensgeld - Nicht diagnostizierte Sprue-Erkrankung mit Chronifizierungsgefahr

Chronologie: Die Klägerin begab sich aufgrund abdomineller Beschwerden in die Behandlung des Beklagten. Dieser nahm unter anderem eine totale Koloskopie vor und erachtete im Folgenden sämtliche Untersuchungsergebnisse für unauffällig. Erst anlässlich einer Nachbehandlung bei anderen Medizinern wurde eine Sprue-Erkrankung diagnostiziert. Zwischenzeitlich waren rund fünf Jahre mit Beschwerdesymptomatik vergangen. Verfahren: Das Landgericht Lüneburg hat sich der Auffassung der Klägerseite angeschlossen, dass "ein Arzt auch von seiner Seite aus dafür Sorge tragen müsse, dass wenn ein behandlungsbedürft ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK