Unterbringung in einer Entziehungsanstalt – und die Dauer des Vorwegvollzugs

Die Bestimmung der Dauer des Vorwegvollzugs der Maßregel ist rechtsfehlerhaft, wenn die Strafkammer es unterlassen hat, in dem Urteil mitzuteilen, wie lange die Unterbringung des Angeklagten voraussichtlich erforderlich sein wird1.

Die Dauer des Vorwegvollzugs ist so zu bemessen, dass nach seiner Vollziehung und einer anschließenden Unterbringung eine Entscheidung nach § 67 Abs. 5 Satz 1 StGB, also eine Entlassung zum Halbstrafenzeitpunkt, möglich ist.

Bei der Berechnung des vorweg zu vollstreckenden Teils der Freiheitsstrafe ist die voraussichtlich notwendige Therapiedauer festzustellen und diese von der Hälfte der erkannten Freiheitsstrafe abzuiehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK