Rezension Zivilrecht: Brockhaus Studienlexikon Recht

von Dr. Benjamin Krenberger

Alpmann / Krüger / Wüstenbecker [Hrsg.], Brockhaus Studienlexikon Recht, 4. Auflage, C.H. Beck 2014


Von stud. jur. Marvin Jäschke, Göttingen



Wie kaum eine zweite Fachrichtung – abgesehen vielleicht von der Humanmedizin – ist die Rechtswissenschaft für ihren Technolekt verschrien. Geprägt von Nominalstil und Fachtermini erschwert die Sprache der Jurisprudenz nicht nur dem (Rechts-)laien das Verständnis der Gesetzesmaterie. Ebenso wie der Rechtslaie, der sich einem Gesetzestext erstmals nähert, erschließen sich selbst dem fortgeschrittenen Studenten, sobald er sich unbekannten Rechtsgebieten widmet, die spezifischen Fachtermini nicht ohne weiteres. Das „Brockhaus Studienlexikon RECHT“, von RA Josef Alpmann, RA Dr. Rolf Krüger und RA Horst Wüstenbecker herausgegeben, verspricht hier Abhilfe. In seiner nunmehr vierten, 2014 im C.H. Beck-Verlag erschienenen Auflage bietet dieses Lexikon auf seinen 1328 Seiten Begriffserläuterungen zu rund 8000 Rechtsbegriffen und Schlagworten von A – wie Abänderung oder Abandon – bis Z – wie Zählungskind oder Zession. Besonderes Augenmerk wird bei diesem Inhalt auf den Pflichtstoff des Ersten und des Zweiten Examens gelegt. Berücksichtigung finden aber auch andere Rechtsbereiche, von denen an dieser Stelle etwa nur das Abfall-, Steuer-, Urheber- und Unlauterkeitsrecht genannt werden sollen. Darüber hinaus wartet das Werk mit rund 200 grafisch aufgearbeiteten Tabellen und Übersichten sowie vielen – oft auch erläuterten – Leit- bzw. Präzedenzfällen auf.


Klingen diese Zahlen auf den ersten Blick mehr als beeindruckend, so liegt der Wert eines Lexikons doch eher in der Qualität seiner Begriffserläuterungen und am Umfang des Werkes. Indes konnte das Lexikon auch auf den zweiten – bzw. dritten Blick, d.h ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK