Aufbewahrungsfristen für Anwälte – ein Überblick

von edicted. Team

Die Vorschrift des § 50 BRAO zur Anlegung von Handakten in einem kurzen Überblick

Allgemeines zur Aufbewahrungspflicht

Als Rechtsanwalt sind Sie nach § 50 Abs. 1 BRAO zur Anlegung einer Handakte über ein Mandat verpflichtet. Die Aufbewahrungsfristen betragen in der Regel fünf Jahre.

(1) Der Rechtsanwalt muß durch Anlegung von Handakten ein geordnetes Bild über die von ihm entfaltete Tätigkeit geben können.

Umfang der Handakte sind sämtliche, im Zusammenhang mit dem beruflichen Tätigwerden von oder für den Auftraggeber (Mandant) erhaltenen Schriftstücke.
Dazu zählen nicht die Schriftwechsel zwischen Mandant und Mandatsträger (§ 50 Abs. 4 HS. 1 BRAO). Nicht Umfang der Aufbewahrungspflicht sind zudem solche Schriftstücke, die dem Auftraggeber bereits weitergeleitet wurden, ob in der Urfassung oder als Abschrift (§ 50 Abs. 4 HS. 2 BRAO) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK