6 Top-Tipps für das Referendariat

Im Referendariat bestreitest du mehrere Etappen und durchläufst Stationen unterschiedlichster Berufe, die du nach deinem Jura-Studium ausüben kannst. Du weißt noch nicht genau, was dich erwartet? Kein Problem, TalentRocket gibt dir Tipps, mit denen dein Referendariat ein voller Erfolg und die perfekte Vorbereitung auf das Berufsleben wird!

1. Frühzeitig bewerben

Wir empfehlen dir, dich frühzeitig um eine Referendarstelle zu bewerben; am besten sofort nach dem ersten Staatsexamen. Die Wartezeiten sind in den letzten Jahren zwar erheblich zurückgegangen, in vielen Bundesländern, beziehungsweise an bestimmten OLGs, bestehen allerdings immer noch teilweise bis zu 6 Monate lange Wartezeiten. Vor allem in den Stadtstaaten wie Berlin, aber auch an „beliebten“ OLGs wie die in Köln oder Düsseldorf, musst du dich auf längere Wartezeiten einrichten, bis du einen Platz bekommst.

2. Ausreichend informieren

Nicht in jedem Bundesland sind die Rahmenbedingungen des Referendariats gleich. Die verschiedenen Stationen können eine unterschiedlich lange Dauer haben, die Vergütung schwankt und die Anzahl der Klausuren des 2. Staatsexamens ist ebenfalls nicht immer dieselbe. Beachte vor allem auch die Bewerbungsfristen, welche Unterlagen du griffbereit haben musst und wie oft bzw. selten im Jahr die OLGs Referendare einstellen. Informiere dich deshalb frühzeitig über das Referendariat in dem Bundesland, in dem du dein Referendariat ableisten möchtest.

3. Entscheiden: Tauchen oder nicht Tauchen?

Während des Referendariats sollte man ein wichtiges Ereignis nicht aus den Augen lassen: das zweite Staatsexamen. Es wird schwierig sein, die zeitintensive Vorbereitung mit den Referendarstationen unter einen Hut zu bekommen. Überlege deswegen vorher, welcher Lerntyp du bist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK