Marke selbst anmelden – Teil 2: Welche Marken gibt es?

von Axel Hellinger

Die eigene Marke ist im Geschäftsleben ein wichtiges Gut. Daher sollten sich vor allem Existenzgründer frühzeitig darum kümmern, ob sie die angestrebte Marke auch im Geschäftsverkehr verwenden dürfen.

Dieser Beitrag ist Bestandteil einer kurzen Reihe “Marken selbst anmelden”. Zu dem vorangegangenen Artikel geht es hier: Marke selbst anmelden – Teil 1.

2. Welche Marke gibt es?

In Deutschland gibt es grds. 6 Arten von Marken, welches das DPMA wie folgt beschreibt:

Wortmarke: Marken, die aus Wörtern, Buchstaben, Zahlen oder sonstigen Schriftzeichen bestehen, die sich mit der vom DPMA verwendeten üblichen Druckschrift darstellen lassen. Also der reine Namen ohne gestalterische Elemente: IBM, ebay, Mercedes BenzWort-/Bildmarke: bestehen aus einer Kombination von Wort- und Bildbestandteilen, oder aus Wörtern, die grafisch gestaltet sind: Bildmarke: sind Bilder, Bildelemente oder Abbildungen (ohne Wortbestandteile): dreidimensionale Marke: sind gegenständliche Marken. Sie bestehen aus einer dreidimensionalen Gestaltung.Hörmarke: akustische, hörbare Marken, also Töne, Tonfolgen, Melodien oder sonstige Klänge und Geräusche: das Jingle von der Telekom, das “Sumsum” von Kia Motors (letzteres kann man jedoch nicht eindeutig grafisch (via Noten) darstellen und dürfte daher als Marke in Deutschland nicht eintragbar sein.) oder das Brüllen des Löwen im Logo der MGM-Studios ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK